Ein Praktikum im Bildungsnetzwerk Steiermark

Praktikantin: Olivia Neubauer-Suppan

Praktikumsstätte: Bildungsberatung im Bildungsnetzwerk Steiermark

Der lange Weg zum Praktikumsplatz

Ich studiere Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung Lebens-begleitendes Lernen an der Karl-Franzen-Universität Graz. Als ich die Recherchen für mein Praktikum begann, habe ich noch in der Südoststeiermark gewohnt und hatte gerade eine zwei jährige Tochter voll zu betreuen.  Außerdem gab es noch mehr Familie, Tiere und einen Bauernhof. Ich hatte daher eher Schwierigkeiten einen Praktikumsplatz zu finden der flexible Arbeitszeiten in der Nähe meines Wohnortes bot. Durch Zufall kam ich auf die Webseite des Bildungsnetzwerks Steiermark und ich wollte unbedingt dort anfangen. Im Hinterkopf wohl wissend, dass es nicht einfach werden wird. Nachdem ich mit der ehemaligen Leiterin des Netzwerks, Frau Mag.ᵃ Grete Dorner gesprochen hatte und mich bei Frau Mag.ᵃ Monika Anclin via e-Mail vorgestellt hatte, freute ich mich, die Chance zu erhalten im Projekt Bildungsberatung Österreich – Netzwerk Steiermark mitarbeiten zu dürfen.

Das Praktikum

In der ersten Woche des Praktikums, war ich sehr aufgeregt und auch ein wenig überwältigt -welche Arbeit sich hinter dem Projekt Bildungsberatung Österreich – Netzwerk Steiermark verbirgt. Ich erwartete, dass ich Menschen beraten werde, nachdem ich eingeschult bin, aber es kam ganz anders als erwartet… Ich durfte eigenständig entscheiden, wie ich mein Praktikum gestalten möchte – und das war die Schwierigkeit – die freie Wahl! Frau Mag.ᵃ Anclin und auch alle anderen im Team schulten mich in administrative Arbeit, fortlaufender Datendokumentation, Beratungsgrundsätzen, Beratungsarten, Qualitätsmanagement, den Umgang mit dem internen Computernetzwerk uvm. ein.

Eine empirische Arbeit sollte ebenfalls verfasst werden, die ich selbst erarbeiten und durchführen sollte. (Olivia Neubauer-Suppan befragte Beratungskundinnen und -kunden zu Ihren Erfahrungen mit der Bildungsberatung. Die Highlights aus den Ergebnissen der telefonischen Befragung finden Sie hier >>)

Ebenso bekam ich die Möglichkeit bei internen Sitzungen, Veranstaltungen, Workshops teilzunehmen.

Das regionale BeraterInnen-Team gab mir auch die Möglichkeit sie in ihrer Arbeitswelt zu begleiten und mit kleinen Arbeiten zu unterstützen. Alles in allem ein sehr vielseitiges und buntes Arbeitsfeld, dass mich in der ersten Woche schier überwältigte. Nachdem ich allerdings die Zweifel an den eigenen Kompetenzen abgebaut hatte, machte ich mich daran, die Herausforderung anzunehmen.

Ich denke, dass ich vielfach neues Wissen und Handlungskompetenzen durch das Praktikum erlangt habe und auch das theoretisch gelernte Wissen meines Studiums einfließen lassen konnte. Frau Mag.ᵃ Monika Anclin hat mir sehr viel Zeit und Expertise geschenkt, die für meinen weiteren Werdegang unbezahlbar ist.

Durch Rücksprache mit Kolleginnen der Universität und auch durch eigene Erfahrungen weiß ich, dass es keineswegs selbstverständlich ist – so wertvolle Tätigkeiten mit einer derartigen Unterstützung zu erhalten – dafür bin ich dem Team des Bildungsnetzwerks und insbesondere dem Grazer BiBer- Team dankbar.

Die Zukunft

Ein wichtiger Teil meiner Praxiserfahrung war die Kompetenzberatung von Frau Mag.ᵃ Susanne Agy. Ich erhielt als „Kundin“ einen Einblick in ein ausgesprochen interessantes Arbeitsfeld, das meine Perspektiven zum Thema Beratung für die Zukunft neuformiert und inspiriert hat.


Für Rückfragen zu einem Praktikum im Bildungsnetzwerk Steiermark

bildungsnetzwerk@eb-stmk.at | +43 316 821373