Kongress - NL Februar inklusive

Symposium: „Inklusive Bildung – exklusive?“

Namhafte ExpertInnen aus den Bereichen Neurowissenschaften, Lernen und Hirnforschung sowie aus der Berufs- und Erwachsenenbildung sind eingeladen, um den aktuellen Stand der Wissenschaft hinsichtlich Bildung zu beleuchten, aber auch Handlungsanleitungen aufzuzeigen, um die Kluft zwischen den Bildungsmöglichkeiten von Menschen ohne Beeinträchtigung und Menschen mit Beeinträchtigung zu schließen.

 15. und 16. März im Kulturhaus Bruchk/Mur

Programm Lebenslanges Lernen.pdf >>

Themenstellung

Erwachsenenbildung trägt zur Individualisierung, zum Erwerb von Autonomie, zur schrittweisen Emanzipation aus der Abhängigkeit von anderen Menschen sowie zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bei. Ebenso wird die soziale und wirtschaftliche Integration gefördert. Es zeigt sich jedoch, dass derzeit eine große Kluft zwischen den Bildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten (und der damit verbundenen Integration in den Arbeitsmarkt) von Menschen ohne Einschränkungen und Menschen mit Lernschwierigkeiten besteht. Aus der Wissenschaft und der Praxis kommen ständig neue Erkenntnisse, die darauf basieren, einen Weg für Inklusion gefunden zu haben – viele Fragen bleiben aber dennoch offen.

Folgende Themen werden in den Vorträgen und Workshops behandelt:

  • Status quo des Lebenslangen Lernens der Menschen mit Behinderung in Österreich
  • Unterschiedliche Lernvoraussetzungen (Neurobiologie, Diagnostik, Lerntypen, etc.)
  • Vielfalt und Unterschiede in den Lebensläufen, im Bildungsniveau, in der Mobilität und im Einkommen von Menschen mit Behinderung
  • Ziel- und teilnehmerInnengerechte Methodenauswahl und Methodenvielfalt
  • Schnittstellen: Schule – Ausbildung – Bildung – Beruf
  • Institutionelle und soziale Rahmenbedingungen für Lebenslanges Lernen
  • Hemmschwellen, Barrieren und mögliche Grenzen in Bezug auf Bildung
  • Vernetzung, Nachhaltigkeit und Maßnahmen für die Zukunft

    Anmeldung mit dem Anmeldeformular.pdf /per Mail verwaltung@pius-institut.at

    Kongressmanagement

    Gerti Neubauer (gerti.neubauer@aon.at)

    Tel.: +43 676 97 46 551