pfeiffer 01 - NL Juni 10 Pfeiffer

Runder Geburtstag von Günter Pfeiffer

Günter Pfeiffer – eines der Gründungsmitglieder des Vereins Bildungsnetzwerk Steiermark – ist unermüdlich und in großen Teilen ehrenamtlich im Einsatz für die Erwachsenenbildung in der Steiermark. Den Vernetzungsgedanken hat er von Beginn an nicht nur mitgetragen sonder auch proaktiv mitgestaltet.

 In 50 Vorstandssitzungen des Vereins und unzähligen internen Beratungen – außerordentliches Engagement im Ehrenamt! 

 Wer ist Günter Pfeiffer außerhalb seines ehrenamtlichen Einsatzes für das Bildungsnetzwerk Steiermark? Univ. Doz. Dr. Wilhelm Filla, der Generalsekretär des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen, Leiter der Pädagogischen Arbeits- und Forschungstelle und Geschäftsführer des VÖV, fasst zusammen:´

Niemand repräsentiert die Volkshochschulen in der Steiermark so sehr wie der Geschäftsführer ihres Landesverbandes Günter Pfeiffer, der heuer seinen 60. Geburtstag feierte. Das ist Anlass, nicht nur zu gratulieren, sondern an seinem Beispiel auch Grundsätzliches anzusprechen. Pfeiffer wurde in Leoben geboren und schloss dort nach dem Volks- und Hauptschulbesuch eine kaufmännische Lehre ab.  

1970 kam er zu den Österreichischen Bundesbahnen und wurde Fahrdienstleiter. Nach dem Besuch der Sozialakademie, einer sehr qualifizierten Ausbildungsstätte für Funktionsträger/innen in der Gewerkschaftsbewegung, trat er 1980 in das Bildungsreferat der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Steiermark ein. Bald darauf kam er mit der Volkshochschule in Verbindung, die in der Steiermark in einem Naheverhältnis zur Arbeiterkammer steht. Auf gesamtösterreichischer Ebene wurde er Mitglied im Pädagogischen Ausschuss des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen (VÖV), eine Funktion, die er, mit einer Unterbrechung, bis heute ausübt. Beruflich übernahm Pfeiffer 1989 die AK- Außenstelle Leoben und wurde gleichzeitig Ressort- beziehungsweise Bereichsleiter aller Außenstellen der Steirischen Arbeiterkammer. 

1998 wurde er Geschäftsführer des ISSAK- Institut für Strukturforschung und Erwachsenenbildung der Kammer für Arbeiter und Angestellte der Steiermark, der Trägerorganisation der Volkshochschulen sowie ehrenamtlicher Geschäftsführer des Landesverbandes der steirischen Volkshochschulen. Hauptberuflich ist er nach wie vor in der Arbeiterkammer tätig. Hinter dieser trockenen Funktionsaufzählung verbirgt sich ein außergewöhnliches Engagement für die Volkshochschule in der Steiermark- und in Österreich.  

Pfeiffer übernahm ehrenamtlich einen Volkshochschullandesverband, der sich viele Jahre lang in einem Dämmerzustand befand. Er machte ihn nahezu im Alleingang zu einer wichtigen Einrichtung der Erwachsenenbildung in der Steiermark- Pfeiffer ist vermutlich deshalb auch Finanzreferent des Bildungsnetzwerkes Steiermark– und in der österreichischen Volkshochschullandschaft.  

Pfeiffer ist engagiertes Mitglied im Vorstand des VÖV sowie im Finanz- und Pädagogischen Ausschuss und in der Landegeschäftsführer/innen- Sitzung. Mit seiner Dynamik sorgt er in diesen Funktionen immer wieder für Bewegung. Der, und als solchen wird man ihn bezeichnen können, Bildungsautodidakt Pfeiffer gehört zu jenen, die sich nicht nur auf Sitzungen vorbereiten sondern sich mit vielen Fragen der Volkshochschule inhaltlich durch Selbststudium und den gezielten Besuch von Veranstaltungen auseinandersetzen. 

Resultat dieser Aktivität ist neben vielem anderen, dass die Volkshochschule in der Steiermark die ersten in Österreich waren, die für das gesamte Bundesland LQW- qualitätsgesichert wurden und dies in einer eindrucksvollen Feier auch entsprechend begangen haben. Den Volkshochschulen in der Steiermark kommt sonst auch in manchen Bereichen eine Vorreiterfunktion zu. So wird das vom VÖV gemeinsam mit Landesverbänden entwickelte und vom Europarat anerkannte Sprachenportfolio umgesetzt und bei Volkshochschulprüfungen wie telc und X- pert steht die Steiermark ganz vorne. Alles Aktivitäten, die auf Günther Pfeiffer zurückgehen, dem es auch gelungen ist, die Finanzierungsbasis der Volkshochschulen dank des Engagements der Arbeiterkammer zu verbessern und eine in der Stermark lange Zeit geradezu hintertriebene Professionalisierung voranzubringen.  

Dass die neue Volkshochschule in Graz ein „neues“ und vor allem größeres Haus durch die Arbeiterkammer bekam, wäre ohne den Einsatz und die Überzeugungskraft von Pfeiffer nicht möglich gewesen. Es war Günther Pfeiffer, der den nahe liegenden, jedoch jahrzehntelang sträflich vernachlässigten Kontakt der Volkshochschulen zur Universität Graz erheblich und mit nachhaltigen Auswirkungen aufgenommen und ausgebaut hat. Davon zeugen Forschungsaufträge, die von der Volkshochschule vergeben wurde und bereits wichtige Resultate brachten, und davon zeugt auch eine Reihe von Veranstaltungen, die in Kooperation mit der Universität durchgeführt wurden.


Das Bildungsnetzwerk Steiermark schätzt sich glücklich, dass sich Günter Pfeiffer neben all diesen Tätigkeiten Zeit nimmt, seine umfassenden Erfahrungen und sein unverzichtbares Wissen in den Verein Bildungsnetzwerk Steiermark und die Vernetzungsstelle der steirischen Erwachsenenbildung einbringt. Einen großes und herzliches „Danke, Günter Pfeiffer“! 

Bildungsnetzwerk Steiermark
bildungsnetzwerk@eb-stmk.at