buch - NL November LiteraturtippLiteraturtipp:

Anne Schlüter (Hrsg.):

Beratungsfälle – Fallanalysen für die Lern- und Bildungsberatung


Anne Schlüter, die als Professorin für Weiterbildung und Frauenbildung an der Universität Duisburg-Essen lehrt, hat ein neues Buch herausgegeben, das sich in erster Linie an Studierende der Erwachsenenbildung richtet. Mit den im Buch analysierten Beratungsfällen soll fallbasiertes Lernen für Weiterbildungsberatung als Handlungsfeld der Erwachsenenbildung ermöglicht werden.

Es werden beratene Lernprozesse, aber auch unbegleitete Entwicklungsprozesse dargestellt und nachvollziehbar gemacht. Dies ist neu und besonders, da sich, bedingt durch den geschützten und nicht öffentlichen Rahmen von Beratungen, bislang kaum Darstellungen von Bildungsberatungsfällen in der Literatur finden.

Nicht nur Chancen für Lernende sowie notwendige Kompetenzen als Voraussetzung für gelingende Beratung werden analysiert werden, sondern auch mögliche Lern- und Bildungsbarrieren werden dargestellt und verstehbar gemacht. Die Beiträge handeln von sehr unterschiedlichen Anwendungsbereichen und befassen sich mit Bildungsberatung im weitesten Sinne. Durch die Fallanalysen soll ermöglicht werden, Wissensstrukturen für Beratungsprozesse aufzubauen.

Den Anfang bilden drei biografisch-narrative Interviews aus unterschiedlichen Lebenswelten, die nach möglichen Anknüpfungspunkten für (nicht stattgefundene) Bildungsberatung untersucht werden. Die Lerngeschichten werden vorab theoretisch eingeleitet und fundiert. Den zweiten Teil bilden fünf Fallgeschichten von Beratungsgesprächen aus den Bereichen: Berufswahlberatung, Studienberatung, Mentoring, Kursberatung, Gutscheinberatung und Karriereberatung. Zum Abschluss werden Unterstützungstrukturen für die Bildungsberatung auf regionaler Ebene durch Analyse von Umsetzungsmodellen beschrieben und ein Projekt von videobasierter Fallarbeit vorgestellt, das auf der Qualifizierungsebene im Rahmen der universitären Ausbildung in Deutschland erprobt wurde.

Die Beratungsbeschreibungen und Lerngeschichten mit der in den Beiträgen verbundenen theoretischen Verortung sind auch für bereits in der Praxis stehende BildungsberaterInnen von Interesse, die sich mit unterschiedlichen Beratungskontexten auseinandersetzen möchten.

Es findet sich im Buch allerdings kein einheitliches zusammenhängendes Verständnis von Bildungsberatung, aber gerade das spiegelt ja die Realität in diesem Arbeitsfeld wider, wo sich nach wie vor ein praktisches Tohuwabohu der wissenschaftlichen Kategorisierung widersetzt.

Besonders ansprechend waren für mich die Fallgeschichten von Nicole Justen (S. 34 – 56), die von biografischem Lernen handeln und der Frage nachgehen, wie Lernprozesse durch Bildungsberatung unterstützt werden könne. Nach der theoretischen Einführung zu Lernen in der Wissensgesellschaft und dem biografischem Lernen in der Erwachsenenbildung werden zwei Fallbeispiele von älteren Frauen beschrieben, die nach einer Zeit der Teilnahme an organisierter Erwachsenenbildung aufgrund von unangenehmen Kurserfahrungen zwar ausscheiden, aber dann trotzdem in anderer Form selbstorganisiert weiterlernen. Dies zeigt einen ungewöhnlichen Fokus von selbstorganisiertem Lernen: AussteigerInnen aus organisierter Bildung lernen selbstständig weiter.

Dieser Aspekt und der Ausblick auf videofallbasierte Qualifizierungsmöglichkeiten haben das Buch für mich zum anregenden Leseerlebnis gemacht.

lit biber - NL November Literaturtipp

Bildungsnetzwerk Steiermark

Mag.a Susanne Zierer | susanne.zierer@eb-stmk.at


Schlüter, Anne (Hrsg.): Beratungsfälle – Fallanalysen für die Lern- und Bildungsberatung. Opladen, Berlin & Toronto: Verlag Barbara Budrich 2014.