OM 1001 - OM Oktober 2010

Europäischer Tag der Sprachen – Das Murtal machte mit!

Um die Bedeutung von Sprachen und die sprachlich-kulturelle Vielfalt Europas in den Mittelpunkt zu rücken, finden seit 2001 alljährlich europaweite Veranstaltungen statt.

Seit 2008 organisiert das Bildungsnetzwerk Steiermark zusammen mit regionalen Kooperationspartnern den Europäischen Tag der Sprachen in der Region Oberes Murtal. Auch heuer machte das Obere Murtal beim Europäischen Tag der Sprachen mit folgenden Veranstaltungen mit:

Antidiskriminierungsworkshop in der Stadtbibliothek Judenburg

Warum sind die „Anderen“ so anders? Wie funktioniert Diskriminierung und warum funktioniert sie so gut? Ziel der Veranstaltung war, das gegenseitige Verständnis im Zusammenspiel mit unterschiedlichen Kulturen zu fördern, trotz unterschiedlicher Bilder im Kopf. Es ging darum, die persönliche Achtsamkeit zu wecken und Verständnis dafür zu entwickelt, wie Diskriminierung als System funktioniert.

Kulturentreff in Knittelfeld

OM 1002 - OM Oktober 2010

Am 22. September fand in den Räumlichkeiten des BFI Knittelfeld ein Kulturentreff mit dem bezeichnenden Titel „Same but different“ statt. Das Ziel der Veranstaltung war es, die kulturelle und sprachliche Vielfalt aufzuzeigen, über die unsere Region verfügt.

Diese Veranstalter durften sich auch über die Teilnahme mehrerer Ehrengäste freuen – den Bürgermeister der Stadt Knittelfeld Siegfried Schafarik, den Vertreter des österreichischen Integrationsfonds Martin Häusl und den Leiter des AMS Knittelfeld Robert Kalbschedl. Moderiert wurde die Veranstaltung von Uschi Ptak, die seit 2003 die  Deutsch-Integrationskurse der Urania Knittelfeld abhält und auch kurz darüber erzählte, wie Landeskunde interkulturell vermittelt und damit der Abbau von Vorurteilen und Missverständnissen gefördert werden kann.

Japanisches Sprachentheater in der Stadtbücherei Murau

OM 1003 - OM Oktober 2010

Veranstaltet wurde dieser ungewöhnliche Abend vom Bildungsnetzwerk Steiermark im Rahmen der Europäischen Sprachenwoche. Dafür wurden die Räume der Bücherei aufwendig dekoriert. Die zahlreichen Besucher durften für die folgenden Stunden in eine fremde Welt eintreten.

Irina Ehgartner, die gebürtige Japanerin Shoko Leitner und ihr Ehemann Hans hatten ein umfangreiches und köstliches Programm vorbereitet. Anhören und Nachsprechen eines Dialoges in Japanisch lösten schon Heiterkeit aus. „Sakura“, das Kirschblütenlied wurde von allen Besuchern begeistert mitgesungen. Eine Ahnung von der Schönheit und Tiefe der Kultur bekam man bei der Teilnahme an der Teezeremonie, am hervorragenden Köstlichkeiten-Buffet, ganz original im Kimono gekleidet oder bei der Kunst des Origami Faltens. Die Stadtbücherei hatte und hat dazu Literatur aus und über Japan zu bieten.

Lebensspuren – Biographienabend im JuThe Judenburg

Ob nun aus Wales, Südafrika, Italien, Afghanistan, Rumänien, dem Irak, Wien oder Möderbrugg, eines haben sie alle gemeinsam: sie sind Judenburgerinnen und Judenburger, die ihre persönlichen Erfahrungen einem breiten Publikum zur Verfügung gestellt haben.

So vielfältig wie ihre Herkunftsländer, waren auch die beeindruckenden Erlebnisse, über die die Teilnehmenden im Gespräch mit Birgit Krenn lebhaft berichteten. Auszüge ihrer Schicksale wurden schriftlich festgehalten und können in der Form von Steckbriefen noch in der Stadtbibliothek Judenburg nachgelesen werden. Der Gesprächsrunde vorangestellt, war die Frage: „Wie einheimisch sind die Einheimischen“, der Dr. Michael Schiestl nachgegangen ist und aufzeigen konnte, dass Migration kein neuzeitliches Phänomen ist, sondern seit jeher bereichernd zur Vielfalt der Gesellschaft beigetragen hat.

Für Rückfragen zu den Veranstaltungen:

Bildungsnetzwerk Steiermark – Regionalstelle Oberes Murtal

Irina Ehgartner (irina.ehgartner@eb-stmk.at)