Qualitäten der Erwachsenenbildung

In Vorbereitung auf den Tag der Weiterbildung 2019, der am 22. Oktober 2019 im Bildungshaus Schloss Retzhof im Themenschwerpunkt „Qualität(en) der Erwachsenenbildung“ stattfinden wird, haben wir uns umgehört und zahlreiche Rückmeldungen in Form von Statements erhalten – vielen herzlichen Dank dafür!

Einige Statements aus den Bildungsorganisationen zur Einstimmung auf den Tag der Weiterbildung:

Qualität in der Erwachsenenbildung bedeutet für mich die Orientierungsfähigkeit und das Urteilsvermögen von Menschen zu stärken, ihnen die Möglichkeit für eine aktive Partizipation in der Gesellschaft zu erschließen und ihre Fragen nach Sinn und Dasein zu wecken und zu vertiefen. Das gelingt nur, wenn wir die Bildungsbedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden kennen und diese von der Angebotsentwicklung bis zur Umsetzung Berücksichtigung finden.
Selbstermächtigte Menschen, die Freude am lebenslangen Lernen haben, wissen, dass sie selbst Schöpfende sind und sind als solche in der Lage gestaltend tätig zu sein – in der Familie, am Arbeitsplatz, in Politik und der Gesellschaft. Auch im Bereich des Ehrenamtes ermöglicht qualitätsvolle Erwachsenenbildung den Menschen sich aktiv und professionell in ihrer Gemeinde, ihrer Region einzubringen und diese aktiv mitzugestalten.
Ute Paulweber, Geschäftsführerin des Katholischen Bildungswerks Steiermark


Qualität von Bildung zeigt sich in der Erweiterung der Handlungsfähigkeiten bzw. in der Steigerung der Lebensqualität der Lernenden. Einrichtungen der Erwachsenenbildung haben sich von Anbeginn an Gedanken darüber gemacht, wie sie Bildung erfolgreich an die Frau bzw. an den Mann bringen konnten. Diese Eigenverantwortung kann und wird kein Qualitätsmanagementsystem den Institutionen abnehmen.
Sollte es uns gelingen, möglichst viele und unterschiedliche Gesellschaftsgruppen für Bildung zu gewinnen, ihnen den Mehrwert von Bildungsmaßnahmen für ihr eigenes Leben erfahrbar zu machen und ihnen darüber hinaus durch eine breit gestreute, vielfältige und bunte Bildungslandschaft die Chance der individuellen Auswahl zu bieten, dann haben wir Qualität in der Erwachsenenbildung erreicht. Hier bedarf es eines Schulterschlusses zwischen Politik, Öffentlichkeit und Erwachsenenbildung.
Und bei aller Konzentration auf die Person des Lernenden dürfen wir nicht außer Acht lassen, dass Bildung immer im Spannungsfeld zwischen Individuum und Gesellschaft abläuft. Wir sollten Bildung als ein offenes System betrachten, das der Vielfalt Raum gibt und der Entfaltung Zeit und das auch die Möglichkeit bietet, sich selbst zu hinterfragen und neu zu erfinden. Qualitativ hochwertige Bildung sollte zwei der wichtigsten menschlichen Fähigkeiten trainieren: Neugierde und Kreativität. Sie sollte mehr Fragen stellen als Antworten geben, den Lernenden Lust machen, selbst weiterzulesen, weiterzudenken, im Internet weiter zu recherchieren, und ihnen dann Hilfestellung bei ihren eigenen Antworten geben. Gelingt es dabei auch noch, Verantwortungsgefühl und Engagement zu wecken, dann hat Erwachsenenbildung alles erreicht, was möglich ist.
Hannes Galter, Geschäftsführung Urania Steiermark


Qualität in der Erwachsenenbildung bedeutet für mich eine gesamtheitliche Professionalisierung der Bildungseinrichtung. Eine Professionalisierung in der Kommunikation, Information und Vermittlung, in der Berücksichtigung aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen, in der Umsetzung organisatorischer Abläufe, etc. Im Fokus jeder Qualitätsarbeit sollten die Menschen und deren Bildungsbedürfnisse stehen.
Bernhard Remich, Geschäftsführung Naturschutzakademie


Ein erwachsenengerechtes Umfeld, eine wertschätzende Haltung und die TeilnehmerInnenorientierung sind wesentliche Erfolgsfaktoren für gelungene Lehr-/Lernprozesse in der Erwachsenenbildung. Im Ergebnis sind sie für mich dann von besonderer Qualität, wenn ich über den eigentlichen Lernwunsch hinaus durch Interaktion mit den anderen einen Mehrwert für meine persönliche Entwicklung erziele.
Lebensbegleitendes Lernen ermöglicht den Menschen, die sich ständig wandelnden Anforderungen und Herausforderungen im privaten wie auch im beruflichen Kontext bestmöglich zu bewältigen.
Darüber hinaus besteht die Qualität in der Erwachsenenbildung darin, die Menschen zu befähigen, in diese Veränderungen gestaltend eingreifen zu können und damit zur Weiterentwicklung der Gesellschaft beizutragen.
Michael Sturm, Vorsitzender der KEBÖ, Geschäftsführung bfi Österreich


Qualitätsvolle Erwachsenenbildung hat viele Gesichter: so sind erwachsenenpädagogisch kompetente, reflektierte und von ihrem „Fach“ begeisterte Lehrende ebenso zentral für den Erfolg eines Lehr-/Lernprozesses, wie Methodenvielfalt und ein offenes und inspirierendes Lernklima. Nachhaltiges Lernen geht über reine Wissensvermittlung hinaus: Es motiviert die Lernenden zur (Selbst)Reflexion, trägt zur professionellen und persönlichen Weiterentwicklung bei und fördert, insbesondere durch den Austausch zwischen den Teilnehmenden, die Entwicklung neuer Perspektiven und Handlungskompetenzen. Nicht zuletzt bestärkt gelungene Erwachsenenbildung die Menschen darin, sich aktiv gesellschaftlich einzubringen.
Karin Reisinger, Leiterin der wba-Geschäftsstelle


Tag der Weiterbildung 2019

„Qualität(en) in der Erwachsenenbildung“
am 22. Oktober 2019, 9.00 – 17.00 Uhr
im Bildungshaus Schloss Retzhof
Dorfstraße 17, 8435 Wagna

Programm zum Tag der Weiterbildung 2019 (PDF >)

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung:

Bildungsnetzwerk  Steiermark
bildungsnetzwerk@eb-stmk.at | +43 316 821373

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
Anfahrt zum Bildungshaus Schloss Retzhof >>


Logos Veranstalter Tag der Weiterbildung

Der Tag der Weiterbildung ist eine Kooperation
des Bildungsnetzwerk Steiermark mit dem Land Steiermark