Innenhof Retzhof

Qualität in der Erwachsenenbildung
– mehr als Zertifizierung und Testierung

Bildungsnetzwerk Steiermark und Bildungshaus Schloss Retzhof luden Bildungseinrichtungen zum „Steirischen Tag der Weiterbildung 2011″

Man weiß, aber glaubt es kaum:

Die Erwachsenenbildung/Weiterbildung ist mittlerweile zahlenmäßig Österreichs größter Bildungssektor!

Am Steirischen Tag der Weiterbildung 2011 wurde darüber referiert und diskutiert, wie die Einrichtungen der Erwachsenenbildung/Weiterbildung noch mehr als bisher aktiv gestaltend in der Gesellschaft wirksam werden können.

DI Dr.in Kerstin ArbterBereichsübergreifende und interinstitutionelle Arbeit bringt wertvolle neue Impulse für die Erwachsenenbildung: Frau DI Dr.in Kerstin Arbter stellte am Retzhof in der Landschaftsplanung und in der Stadtentwicklung eingesetzte Methoden zur Öffentlichkeitsbeteiligung vor.

Handbuch zur BürgerInnenbeteiligung (pdf) >>
Praxisleitfaden zur Öffentlichkeitsbeteiligung (pdf) >>
Präsentation Dr.in Arbter (pdf) >>

Wie sich zeigt, bieten Ableitungen von Methoden aus der Stadtentwicklung für die Öffentlichkeitsbeteiligung und Zielgruppenerreichung in der vielfältigen Landschaft der Erwachsenenbildung durchaus interessante Ansätze.

Vielfältig sind in der Erwachsenenbildung die Angebote wie auch die Zielgruppen, denn die Gesellschaft selbst setzt sich zunehmend vielfältiger zusammen.
Mag.a Kerstin Slamanig Frau Mag.a Kerstin Slamanig vom Referat für Integration und Diversität des Landes Steiermark stellte in ihrem Referat den TeilnehmerInnen mit der „Charta des Zusammenlebens in Vielfalt“ den ebenso ambitionierten wie zukunftsweisenden steirischen Weg im Umgang mit Diversität vor.

In der Charta ist das Bekenntnis, dass die Steiermark deutlich jeder Form von Diskriminierung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf allen Ebenen entschieden entgegentreten werden, klar festgeschrieben. Als Ausgangspunkt für den Weg der Steiermark, langfristig das Zusammenleben aller in ihrer steirischen Heimat bestmöglich zu gestalten, definiert sie die gemeinsamen Grundsätze und Haltungen und benennt die strategischen Zielsetzungen des Landes.

 Charta des Zusammenlebens in Vielfalt (pdf) >>

HR Dr. Joachim Gruber, Dr. Gerhard BisovskyOffenheit, Diversität und Internationalität nehmen im Leitbild des Bildungshauses des Landes Steiermark, Schloss Retzhof, einen besonders wichtigen Stellenwert ein. Umfassende Barrierefreiheit und inklusive Weiterbildung sind weitere zentrale Themen, denen sich das Bildungshaus in seiner pädagogischen Arbeit kontinuierlich widmet.

Der Leiter des Bildungshauses, HR Dr. Joachim Gruber, gab am Tag der Weiterbildung 2011 einen Einblick in infrastrukturelle und pädagogische Maßnahmen, die am Retzhof in den letzten Jahren  sehr erfolgreich umgesetzt werden konnten.

Präsentation Barrierefreier Retzhof (pdf) >>

interessiertes Publikum

Organisation, Personal, Angebote – auf allen Ebenen in der Erwachsenenbildung sind enorme Professionalisierungsschritte gelungen.

Wie eine Bildungseinrichtung – das Katholische Bildungswerk – mit den vielfältigen Anforderungen umgeht, die ein lebensbegleitendes Lernen mit sich bringt und welche Qualitätskriterien es in der täglichen Arbeit zu berücksichtigen gilt, zeigte Ulrike Brantner.

Qualität ist in jedem Fall Gegenstand einer diskursiven und reflexiven Auseinandersetzung – sie kann nicht von „außen“ festgelegt werden und ist nicht mit einem Zertifikat „erledigt“.  Pädagogische Qualität ist nicht nur ein Bestandteil der Planung und Durchführung, sie ist Bestandteil der gesamten Organisation und ist leitendes Prinzip – und: Qualität braucht Austausch, Unterstützung seitens der Wissenschaft und finanzielle Unterstützung bei qualitätssichernden Maßnahmen.

Präsentation Qualitätsmanagement Kath. Bildungswerk (pdf) >>

 

Was kann Erwachsenenbildung mit ihren Mitteln und Möglichkeiten aber tatsächlich erreichen?

 

Welche Auswirkungen kann sie auf die Gemeinschaft haben, welchen Einfluss kann sie nehmen? Dr. Gerhard Bisovsky, designierter Generalsekretär des Verbandes der Österreichischen Volkshochschulen, unternahm den Versuch einer Antwort anhand vieler Beispiele: So zeigen wissenschaftliche Studien etwa, dass Menschen, die sich aktiv und kontinuierlich weiterbilden, im Durchschnitt auch wesentlich gesünder leben und gesünder sind.

Lernen wir uns also gesund? Vielleicht kann es nicht ganz so gesagt werden. Aber die positiven Einflüsse, die aktive und kontinuierliche Weiterbildung auf die Individuen und die Gemeinschaft haben kann, sind nachweisbar und auch volkswirtschaftlich gesehen äußerst beachtlich.

Der größte Bildungssektor unseres Landes, die Erwachsenenbildung/Weiterbildung, leistet mit seinen vielfältigen Angeboten in betriebswirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Hinsicht für die Gesellschaft, Wesentliches. Dennoch ist es bislang nicht zur Gänze gelungen, diese Bedeutung der Erwachsenenbildung im politischen und gesellschaftlichen Diskurs dementsprechend positiv zu verankern. Die Professionalisierung, die in diesem hochkomplexen und spezialisierten Bildungsbereich zum gesellschaftlichen Nutzen bereits stattgefunden hat, muss daher noch mehr als bisher kommuniziert werden.

Der Tag der Weiterbildung widmete sich der Information, der Diskussion und dem Austausch von Bildungsinstitutionen und Bildungsinteressierten, denn ein wichtiger Schlüssel dafür, dass die gestalterischen Möglichkeiten der Erwachsenenbildung in der Gesellschaft wirken können, ist bereichsübergreifende und interinstitutionelle Zusammenarbeit.

Unser großer Dank gilt dem Bildungshaus Schloss Retzhof für die gute Kooperation im Rahmen des Tages der Weiterbildung und die wertvollen Informationen zur barrierefreien Gestaltung eines Bildungshauses. Danke Dr. Joachim Gruber!

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Erwachsenenbildung in der Steiermark:

Bildungsnetzwerk Steiermark
bildungsnetzwerk@eb-stmk.at | +43 316 821373